Kräuterheilkunde

Heilkräuter sind die Ur-Schätze unserer Natur und die Wurzeln der Medizin.

 

Um dieses alte Wissen der Heilkraft der Natur gehört mittlerweile wieder in unseren Alltag und somit näher zu unserem Ursprung. Umso wichtiger ist es mit unserer Natur, der lebenswichtige Raum für uns Menschen und  Tiere , zu leben.

 

Jegliche Arten von Pflanzen, Wurzeln, Gräsern, Sträuchen und Bäumen mit ihren Blättern wirken auf ihre wunderbare Weise mit ihren Inhaltsstoffen vielfältig auf die Gesundheit. Frisch, getrocknet und als Tee oder Essenzen können wir auf sie zurückgreifen um eine Heilung, Entschlackung, Entgiftung und Regeneration zu erhalten.

Die Wirkstoffe der Pflanzen sind:

 

-Alkaloide wirken auf das Zentrale Nervensystem, Autonome Nervensystem und Nerven.

-Saponine wirken entzündungshemmend, auswurffördernd, pilzhemmend und Hemmung von Mikroorganismen.

-Glykoside wirken vielfältig, beispielsweise positiv auf die Herztätigkeit, Darmtätigkeit, sind durchblutungsfördernd oder haben hormonähnliche Wirkungen.

-Bitterstoffe wirken appetitanregend und verdauungsfördernd.

-Gerbstoffe wirken antibakteriell, entzündungshemmend, adstringierend (Hautheilung) und werden meist äußerlich angewandt.

-Flavonoide haben eine unspezifische Schutzwirkung: Sie stärken die feinen Blutgefäße (Kapillaren) des Herz-Kreislauf-Systems z.B. durch Weißdorn. Sie wirken krampflösend auf den Verdauungstrakt z.B. durch Kamille. Sie wirken harntreibend z.B. durch Ackerschachtelhalm oder Birkenblätter.

-Kieselsäure ist vor allem in Gräsern und Kräutern enthalten und wichtiger Bestandteil für das Bindegewebe, Haut, Haare und Horn.

 

-Ätherische Öle wirken entzündungshemmend (Arnika,..), blähungstreibend (Anis, Fenchel,..), regen die Gallensekretion an oder wirken harnausscheidend (Birkenblätter, Wacholder,..), erleichtern das Abhusten (Thymian,..), durchblutunsfördernd örtlich angewandt (Rosmarin,..), Bakterien-, Viren- und Pilz Hemmung (Thymian, Pfefferminze,..).

-Mineralstoffe

Königskerze
Die Wilde Karde